Ausstellungsankündigung

Museum Barberini // Hinter der Maske. Künstler in der DDR.

29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018


Aus Künstlersicht – Museum Barberini zeigt Kunst aus der DDR.

Über 100 Werke von rund 80 Künstlern von den Anfängen bis 1989. Weitere Infos folgen.

Advertisements

MEIN BLOG GEHT IN DIE SOMMERPAUSE

Ich wünsche allen Lesern eine friedliche Zeit!

 

 

Ausstellungsempfehlung: Museum Barberini Potsdam

 

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne

17. Juni bis 03. Oktober 2017

 


Fotografie: Martin Sachse // Pressevorstellung / 15.06.2017

Link zur Ausstellung: Amerikas Weg in die Moderne // Museum Barberini

 

text030 auf Twitter

https://twitter.com/text030_berlin

Orwell über Schwindel und Wahrheit

Zitat:

 

„Sämtliche Linksparteien beruhen auf einem Schwindel, weil ihre Tätigkeit darin besteht, gegen etwas zu kämpfen, was sie in Wahrheit gar nicht zerstören wollen.“

 

(Zitatquelle: George Orwell, gutezitate.com/autor/george-orwell)

 

Gelebte „Demokratie“ kurz vor der Bundestagswahl 2017

Pressemitteilung der AfD Sachsen

 

Stadtverwaltung Pirna blockiert Veranstaltungshalle – Bürgerforum mit Frauke Petry muss abgesagt werden

Im Rahmen eines Bürgerforums zur Bundestagswahl sollte die Bundes- und sächsische Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, gemeinsam mit der Bürgerrechtlerin und Publizistin, Vera Lengsfeld

am 21.09.2017, ab 19.00 Uhr
in Pirna, Struppener Straße 11 (Alte Sporthalle Pirna-Sonnenstein)

auftreten. Nach einem Impulsvortrag von Frauke Petry war im Anschluss ein offener Dialog mit Vera Lengsfeld zu aktuellen gesellschaftlichen Aspekten und politischen Fragen unserer Zeit vorgesehen. Fragen interessierter Bürger sollten ebenfalls möglich sein.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Anschlag in der Londoner U-Bahn // Adagio für London

London // 15. September 2017

 

 

Der IS bekennt sich zum Anschlag.

 

Musik sagt mehr als Worte. Deshalb antworte ich den politisch Verantwortlichen und dem/den Täter/n mit einem Adagio für London.

Bereits im Islamic State Magazine: Rumiyah – Issue 2 rief der IS zum „totalen Krieg“ gegen alle Europäer auf.

 

 

(Für die Wiedergabe empfehle ich die Verwendung von Kopfhörern. Der Soundtrack wurde bewusst etwas leiser eingespielt. Die Feinheiten hört man jedoch nur ab einer gewissen Lautstärke.  Realisiert u.a. mit Garageband, SynthMaster, SampleTank und Ableton Live)

 

 

Islamistischer Terror in Burkina Faso kein Thema für Europa?

Aus aktuellem Anlass / Unterbrechung der Sommerpause:

 

Pressemitteeilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM):

Islamistischer Terror in Burkina Faso kein Thema für Europa? // Geringes Interesse von Medien und Politik solange keine Europäer sterben müssen…

 

Frankfurt am Main / Ougadougou (18. August 2017)

Bei einem Angriff auf ein auch bei Ausländern beliebtes Café in Ougadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, sind am 13. August 20 Menschen getötet worden. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) kritisiert, ist das Interesse von Medien und Politik an der Ausbreitung des islamistischen Terrors in Afrika gering. Dabei müsste die Erkenntnis, dass dieser Terror mit geballter Kraft auf Europa zukommt, leicht nachzuvollziehen sein, so die IGFM.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Gedicht zum Wochenanfang // Von Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Nicht Mord nicht Bann noch Kerker

 

Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
nicht Standrecht obendrein
es muß noch stärker kommen
soll es von Wirkung sein.

Ihr müßt zu Bettlern werden
müßt hungern allesamt
Zu Mühen und Beschwerden
verflucht sein und Verdammt

Euch muß das bißchen Leben
so gründlich sein verhaßt
daß Ihr es fort wollt geben
wie eine Qual und Last

Erst dann vielleicht erwacht noch
in Euch ein besserer Geist
Der Geist, der über Nacht noch,
Euch hin zur Freiheit heißt

(Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 11. März 1850)

 

Texte, die in der ehem. DDR viel bewegt haben…

…Texte von Liedermachern oder Bands wie der Klaus Renft Combo

 

Zitat:

 

Revolution

Ist das Morgen schon im heute
Ist kein Bett und kein Thron
Für den Arsch zufriedner Leute
Denn sie lebt in dem Sinn
Daß der Mensch dem Menschen wert ist
Daß der Geist der Kommune
Dem Genossen Schild und Schwert ist“

 

(Text: Gerulf Pannach, Musik: Peter Gläser, Hervorhebung durch den Autor dieses Blogs)

 

Messer-Angriff im Hamburger Supermarkt // Musik statt Worte

Hamburg-Barmbek // 28. Juli 2017

 

Hamburgs Bürgermeister Scholz nennt Messer-Angriff in Hamburg-Barmbek „einen bösartigen Anschlag“.

(Quelle: mopo.de/28084758)

 

Auch nach diesem Anschlag wiederhole ich mich, wenn auch nur ungern. Das einzige, was nach Anschlägen, Attacken und Verbrechen niemand braucht, sind die Mitleidsbekundungen seitens der Politik. Glaubwürdigkeit erreicht man nur durch verantwortungsvolle Politik. Auch im Fall von Barmbek, wo es sich um einen Täter mit Flüchtlingshintergrund, der wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte, handeln soll, zeigen sich die Folgen der desaströsen Politik.

 

Ich antworte den politisch Verantwortlichen und dem Täter mit einem Adagio für Hamburg // Messer, Machete & Cello

Hintergrund: Bereits im Islamic State Magazine: Rumiyah – Issue 2 rief der IS zum „totalen Krieg“ gegen alle Europäer auf, so durch Angriffe mit Messern. Dabei ist es den Opfern dieser Gewaltorgien völlig egal, ob der IS sich dazu bekennt, oder ein „Einzeltäter“ sich dazu „aufgerufen“ sieht.

 

 

(Für die Wiedergabe empfehle ich die Verwendung von Kopfhörern. Der Soundtrack wurde bewusst etwas leiser eingespielt. Die Feinheiten hört man jedoch nur ab einer gewissen Lautstärke.  Realisiert mit Garageband, Launchpad und Ableton Live)

 

 

Zitat zum Wochenende // Von Götz Kubitschek

Der Verleger Götz Kubitschek nimmt in einem Interview mit RT DEUTSCH Stellung zum Buch „Finis Germania“ von Rolf Peter Sieferle und sagt zu einer möglichen „finalen Verbitterung“ des Autors:

 

Zitat:

„Bitter darüber, dass etwas zu Ende geht, was aus seiner Sicht nicht zu Ende gehen darf. Er hat (..) sein Land geliebt. Es kann einen Kopf schon hart angehen, wenn er letztlich einfach kaum noch Hoffnung hat…“

(Quelle: youtube.com/watch?v=KdKC72rS6ng)

 

Dort finden Sie auch das gesamte Interview mit Götz Kubitschek. Das Zitat steht symptomatisch für die Verzweiflung vieler Menschen auf Grund der verhängnisvollen politischen Entwicklung unserer Gesellschaft.