Islamistischer Terror in Burkina Faso kein Thema für Europa?

Aus aktuellem Anlass / Unterbrechung der Sommerpause:

 

Pressemitteeilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM):

Islamistischer Terror in Burkina Faso kein Thema für Europa? // Geringes Interesse von Medien und Politik solange keine Europäer sterben müssen…

 

Frankfurt am Main / Ougadougou (18. August 2017)

Bei einem Angriff auf ein auch bei Ausländern beliebtes Café in Ougadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, sind am 13. August 20 Menschen getötet worden. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) kritisiert, ist das Interesse von Medien und Politik an der Ausbreitung des islamistischen Terrors in Afrika gering. Dabei müsste die Erkenntnis, dass dieser Terror mit geballter Kraft auf Europa zukommt, leicht nachzuvollziehen sein, so die IGFM.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Ausstellungsankündigung

Museum Barberini // Hinter der Maske. Künstler in der DDR.

29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018


Aus Künstlersicht – Museum Barberini zeigt Kunst aus der DDR.

Über 100 Werke von rund 80 Künstlern von den Anfängen bis 1989. Weitere Infos folgen.

MEIN BLOG GEHT IN DIE SOMMERPAUSE

Ich wünsche allen Lesern eine friedliche Zeit!

 

 

Gedicht zum Wochenanfang // Von Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Nicht Mord nicht Bann noch Kerker

 

Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
nicht Standrecht obendrein
es muß noch stärker kommen
soll es von Wirkung sein.

Ihr müßt zu Bettlern werden
müßt hungern allesamt
Zu Mühen und Beschwerden
verflucht sein und Verdammt

Euch muß das bißchen Leben
so gründlich sein verhaßt
daß Ihr es fort wollt geben
wie eine Qual und Last

Erst dann vielleicht erwacht noch
in Euch ein besserer Geist
Der Geist, der über Nacht noch,
Euch hin zur Freiheit heißt

(Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 11. März 1850)

 

Texte, die in der ehem. DDR viel bewegt haben…

…Texte von Liedermachern oder Bands wie der Klaus Renft Combo

 

Zitat:

 

Revolution

Ist das Morgen schon im heute
Ist kein Bett und kein Thron
Für den Arsch zufriedner Leute
Denn sie lebt in dem Sinn
Daß der Mensch dem Menschen wert ist
Daß der Geist der Kommune
Dem Genossen Schild und Schwert ist“

 

(Text: Gerulf Pannach, Musik: Peter Gläser, Hervorhebung durch den Autor dieses Blogs)

 

Messer-Angriff im Hamburger Supermarkt // Musik statt Worte

Hamburg-Barmbek // 28. Juli 2017

 

Hamburgs Bürgermeister Scholz nennt Messer-Angriff in Hamburg-Barmbek „einen bösartigen Anschlag“.

(Quelle: mopo.de/28084758)

 

Auch nach diesem Anschlag wiederhole ich mich, wenn auch nur ungern. Das einzige, was nach Anschlägen, Attacken und Verbrechen niemand braucht, sind die Mitleidsbekundungen seitens der Politik. Glaubwürdigkeit erreicht man nur durch verantwortungsvolle Politik. Auch im Fall von Barmbek, wo es sich um einen Täter mit Flüchtlingshintergrund, der wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte, handeln soll, zeigen sich die Folgen der desaströsen Politik.

 

Ich antworte den politisch Verantwortlichen und dem Täter mit einem Adagio für Hamburg // Messer, Machete & Cello

Hintergrund: Bereits im Islamic State Magazine: Rumiyah – Issue 2 rief der IS zum „totalen Krieg“ gegen alle Europäer auf, so durch Angriffe mit Messern. Dabei ist es den Opfern dieser Gewaltorgien völlig egal, ob der IS sich dazu bekennt, oder ein „Einzeltäter“ sich dazu „aufgerufen“ sieht.

 

 

(Für die Wiedergabe empfehle ich die Verwendung von Kopfhörern. Der Soundtrack wurde bewusst etwas leiser eingespielt. Die Feinheiten hört man jedoch nur ab einer gewissen Lautstärke.  Realisiert mit Garageband, Launchpad und Ableton Live)

 

 

Purer Linkspopulismus… // Gastbeitrag von Peter Helmes

Die Flüchtlinge, die Merkel und das Wasser am Hals des SPD-Eurokraten

 

Von Peter Helmes

In der Bibel steht die Geschichte der (Hl.) Drei Könige aus dem Morgenland. Sie brachten dem Jesuskind Weihrauch und Myrrhe an die Krippe. So steht es geschrieben.

Martin Schulz, nicht ganz so heilig denn eher scheinheilig, scheint bei seinem flüchtigen Bibelstudium etwas in den falschen Hals gekriegt zu haben. Die Flüchtlinge aus dem Morgenland von heute bringen uns nicht Weihrauch und Myrrhe, sondern viel Kostbareres als Gold. So sagt es der SPD-Kandidat. („Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold“.)

Und da St. Martin es ja sehr mit dem Geld hat, konnte er gar nicht genug Goldkerle ins Land lassen. So war es bisher jedenfalls bei ihm, als er noch Groß-Europäer und Präsident des Europa-Parlamentes war. „Wertvoller als Gold“ – und sie würden uns „helfen, unseren Wertekanon wieder wahrzunehmen“, jauchzte der SPD-Mann noch im Juni 2016. Nun drohen die wertvollen „Goldstücke“ ihm zur Last zu fallen – zumindest lästig scheinen sie ihm zu sein.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Martin Schulz entdeckt die Flüchtlingskrise…

Pressemitteilung der AfD-Bundessprecherin Frauke Petry // Unkommentierte Veröffentlichung

 

Frauke Petry: Guten Morgen – Martin Schulz entdeckt die Flüchtlingskrise

Berlin, 24.07.2017.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Flüchtlingskrise für den Wahlkampf entdeckt. In der Bild am Sonntag stellte er fest, ‚die Lage sei angesichts der hohen Zahl von Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, hochbrisant‘ und legte gleich nach, ‚wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch.‘

Frauke Petry, Bundessprecherin und sächsische Fraktionsvorsitzende der AfD kommentiert:

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Pressekonferenz der Mission Defende Europe

Pressekonferenz aus der sizilianischen Hafenstadt Catania zum aktuellen Stand der Mission // Unkommentierte Veröffentlichung

 

Auszug/Zitat:

Unser Schiff ist nicht, wie behauptet, in Ägypten festgesetzt worden. Wegen Falschbehauptungen, die über uns im Internet gestreut wurden, haben die ägyptischen Behörden die C-Star einer Routine Kontrolle unterzogen. Sie konnten nichts finden, das Schiff ist also wieder unterwegs. Eine weitere Falschmeldung ist die Behauptung, wir würden die NGOs daran hindern wollen, Flüchtlinge zu retten. Das wird nicht passieren. Unser Anliegen ist es, den NGOs nachzuweisen, dass sie durch ihr Verhalten den Migrantenstrom verstärken. Wir warten jetzt hier in Cantania auf die C-Star und sind sicher, dass die Behörden sich an die Gesetze halten und uns nicht am Einlaufen in den Hafen hindern werden. Wir werden alle Informationen, die wir auf der Mission über die NGOs sammeln veröffentlichen und an die Behörden weiterleiten.“

Quelle: Presse, Defende Europe, 22.07.2017. Hervorhebung durch den Autor dieses Blogs)

 

Aktuelle Position der C-Star // FleetMon:

 

 

 

„Nicht nur im Mittelmeer sterben Flüchtlinge“ // Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Nordkorea // IGFM: „Nicht nur im Mittelmeer sterben Flüchtlinge“ / Unkommentierte Veröffentlichung

 

Die Deportation der vergessenen Flüchtlinge aus Nordkorea

Frankfurt am Main (20. Juli 2017)

Während die Flüchtlinge an den Grenzen Europas in den Blick der Öffentlichkeit gelangen, sind andere Flüchtlingsdramen ausgeblendet. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass eines der grausamsten Flüchtlingsprobleme Asiens mit einem einzigen Federstrich in Peking gelöst werden könnte. Denn die Volksrepublik China deportiert tausende Flüchtlinge aus Nordkorea zurück in ihre Heimat, „direkt in die Hölle der dortigen Lager“ – obwohl das demokratische Südkorea jeden dieser Flüchtlinge aufnehmen würde, erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen