Ausstellungsankündigung

Museum Barberini // Hinter der Maske. Künstler in der DDR.

29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018


Aus Künstlersicht – Museum Barberini zeigt Kunst aus der DDR.

Über 100 Werke von rund 80 Künstlern von den Anfängen bis 1989. Weitere Infos folgen.

MEIN BLOG GEHT IN DIE SOMMERPAUSE

Ich wünsche allen Lesern eine friedliche Zeit!

 

 

Gedicht zum Wochenanfang // Von Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Nicht Mord nicht Bann noch Kerker

 

Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
nicht Standrecht obendrein
es muß noch stärker kommen
soll es von Wirkung sein.

Ihr müßt zu Bettlern werden
müßt hungern allesamt
Zu Mühen und Beschwerden
verflucht sein und Verdammt

Euch muß das bißchen Leben
so gründlich sein verhaßt
daß Ihr es fort wollt geben
wie eine Qual und Last

Erst dann vielleicht erwacht noch
in Euch ein besserer Geist
Der Geist, der über Nacht noch,
Euch hin zur Freiheit heißt

(Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 11. März 1850)

 

Texte, die in der ehem. DDR viel bewegt haben…

…Texte von Liedermachern oder Bands wie der Klaus Renft Combo

 

Zitat:

 

Revolution

Ist das Morgen schon im heute
Ist kein Bett und kein Thron
Für den Arsch zufriedner Leute
Denn sie lebt in dem Sinn
Daß der Mensch dem Menschen wert ist
Daß der Geist der Kommune
Dem Genossen Schild und Schwert ist“

 

(Text: Gerulf Pannach, Musik: Peter Gläser, Hervorhebung durch den Autor dieses Blogs)

 

Zitat zum Wochenende // Von Götz Kubitschek

Der Verleger Götz Kubitschek nimmt in einem Interview mit RT DEUTSCH Stellung zum Buch „Finis Germania“ von Rolf Peter Sieferle und sagt zu einer möglichen „finalen Verbitterung“ des Autors:

 

Zitat:

„Bitter darüber, dass etwas zu Ende geht, was aus seiner Sicht nicht zu Ende gehen darf. Er hat (..) sein Land geliebt. Es kann einen Kopf schon hart angehen, wenn er letztlich einfach kaum noch Hoffnung hat…“

(Quelle: youtube.com/watch?v=KdKC72rS6ng)

 

Dort finden Sie auch das gesamte Interview mit Götz Kubitschek. Das Zitat steht symptomatisch für die Verzweiflung vieler Menschen auf Grund der verhängnisvollen politischen Entwicklung unserer Gesellschaft.

Zitat zum Wochenende // Von Rolf Peter Sieferle

Zum (pseudo-)linken Kulturverständnis

 

Zitat:

„Diese Umwertung wird auch in den Selbstbezeichnungen deutlich. Die neue Zivilisation erfährt sich selbst als rebellisch und andersartig. Sie möchte explizit krumm sein, schief, falsch, verdreht, also »links«. Es handelt sich um eine Kultur, die das Un-Rechte zu ihrer Signatur erhebt. Sie errichtet Gebäude, die aussehen, als stünden sie kurz vor dem Einsturz. Diese Faszination vom Schiefen und Verkehrten geht bis in Details. Jede Anmutung von Symmetrie und Ordnung erscheint dem »linken« Lebensgefühl als unerträglich.“

 

Rolf Peter Sieferle studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie. Er lehrte u.a. als Professor für Allgemeine Geschichte. Im September 2016 verübte Rolf Peter Sieferle Suizid. Er war in seinen Gedanken seiner Zeit voraus (auch in Bezug auf die Massenmigration) – sein früher Tod muss in diesem Kontext gesehen werden.

 

Siehe auch: Zitat zum Wochenende // Von Rolf Peter Sieferle / 17. Februar 2017

 

Zitat zum Sonntag // Von Charles Bukowski

Zitat:

 

„Censorship is the tool of those who have the need to hide actualities from themselves and from others.“

 

(Zitatquelle: Charles Bukowski, _azquotes.com/quote/857629 u.a.)

 

 

Zitat zum Wochenende // Von Francisco de Goya

Zitat:

 

„Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“

(Francisco de Goya)

 

 

Der Autor und Regisseur Imad Karim äußert auf Facebook seine Gedanken zu Rassismus und Radikalisierung

Nur sie wissen es nicht und wollen es auch nicht wissen!

 

Es gibt viele Möglichkeiten, ein gesundes Land wie Deutschland krank zu machen, ein ausländernfreundliches Volk zu radikalisieren und einen freien, offenen, sicheren und funktionierenden Kulturkreis zu vernahöstlichen.

Die Bildung von archialichen Clanstrukturen mit allen herkömmlichen Machtinstrumenten wie kollektives Schweigen zur Ehre der Familie, gezielte Einschüchterung von Personen aus der Verfolgungsbehörden des Staates und Todesdrohungen an potentiellen Abweichler, ist eine von vielen hässlichen Möglichkeiten, denen der Rechtsstaat nicht gewachsen ist.

 

Zitat zum Wochenende // Streit um Kreuz auf Stadtschloss

Der Vorsitzende vom Zentralrat der Muslime, Aiman Mazyek , sagte ZEIT ONLINE zum geplanten Kreuz auf dem Stadtschloss:

 

„Das Kreuz gehört auf die Schlosskuppel, weil das Gebäude einen historischen Kontext aufweist, und dieser geschichtliche Zusammenhang hat nun mal mit dem Christentum und mit christlicher Symbolik zu tun…“

 

(Quelle: zeit.de/news/2017-05/31/museen-zentralrat-der-muslime-fuer-kreuz-auf-berliner-schloss-31205605)