Purer Linkspopulismus… // Gastbeitrag von Peter Helmes

Die Flüchtlinge, die Merkel und das Wasser am Hals des SPD-Eurokraten

 

Von Peter Helmes

In der Bibel steht die Geschichte der (Hl.) Drei Könige aus dem Morgenland. Sie brachten dem Jesuskind Weihrauch und Myrrhe an die Krippe. So steht es geschrieben.

Martin Schulz, nicht ganz so heilig denn eher scheinheilig, scheint bei seinem flüchtigen Bibelstudium etwas in den falschen Hals gekriegt zu haben. Die Flüchtlinge aus dem Morgenland von heute bringen uns nicht Weihrauch und Myrrhe, sondern viel Kostbareres als Gold. So sagt es der SPD-Kandidat. („Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold“.)

Und da St. Martin es ja sehr mit dem Geld hat, konnte er gar nicht genug Goldkerle ins Land lassen. So war es bisher jedenfalls bei ihm, als er noch Groß-Europäer und Präsident des Europa-Parlamentes war. „Wertvoller als Gold“ – und sie würden uns „helfen, unseren Wertekanon wieder wahrzunehmen“, jauchzte der SPD-Mann noch im Juni 2016. Nun drohen die wertvollen „Goldstücke“ ihm zur Last zu fallen – zumindest lästig scheinen sie ihm zu sein.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Von der Diktatur ins Chaos

Wenn sich Hoffnungen (Arabischer Frühling) in ihr Gegenteil verkehren. Eine Aussage von Muammar al-Gaddafi wird zur traurigen Wahrheit:

 

Zitat:

„Ihr sollt mich recht verstehen. Wenn ihr mich bedrängt und destabilisieren wollt, werdet ihr Verwirrung stiften, Bin Laden in die Hände spielen und bewaffnete Rebellenhaufen begünstigen. Folgendes wird sich ereignen.

Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“

(Quelle: Muammar al-Gaddafiin 2011 in einem Interview mit dem französischen „Journal du Dimanche“, Zitatverwendung: deutsch.rt.com/afrika/42195-angies-mission-in-afrika-vom/)

Mehr von diesem Beitrag lesen

Bautzen und kein Ende…

„Bautzener sind medial zum Abschuss freigegeben!“

 

Der tendenziösen Berichterstattung vieler Medien stelle ich nachfolgend eine Erklärung der Jungen Alternative (JA) gegenüber (Anm. der Autor des Blogs). Im Interesse, die Fakten sachlich darzulegen, scheint mir das dringend geboten.

 

Presserklärung der Jungen Alternative (JA) zu den Auseinandersetzungen in Bautzen

BAUTZEN, 16.09.2016.

Etwa 20 alkoholisierte Asylbewerber randalieren seit Tagen auf „der Platte“- einem wichtigen Treffpunkt für alle Bautzener. Tage vorher haben sie einen Senioren mit einer Bierflasche niedergeschlagen. Die Polizei setzt auf Deeskalation – tut nichts. Nachdem die sogenannten UMAs – also Unbegleitete Minderjährige Asylbewerbern – schließlich Flaschen und Steine auf feiernde Jugendliche schmeißen, schließen sich rund 80 Bautzener zusammen um sich den Angreifern entgegenzustellen. Die Zeitungen titeln von Rechtsextremen, die jugendliche Flüchtlinge angreifen. Die Vorsitzenden der AfD-Jugendorganisation sehen darin eine mediale Hetzjagd auf die Ostdeutschen als neues Feindbild Nummer Eins in Deutschland.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach zum 9-Punkte-Plan von Kanzlerin Merkel in einem Interview mit Spuniknews

Wolfgang Bosbach hätte ihn um eine 10. Maßnahme ergänzt: Keine Einreise für Menschen, deren Identität und Nationalität nicht geklärt ist.

 

 

(Quelle: de.sputniknews.com/politik/20160729/311841994/deutschland-merkel-plan-bosbach-ergaenzung.html)

 

Der Gesetzgeber verlangt den Hinweis, dass für Inhalte verlinkter Seiten nur der Betreiber der verlinkten Seite verantwortlich ist.

Jan van Aken wirft Sahra Wagenknecht „Nationalismus“ vor // Ohne Kommentar

Zitat n-tv, Dienstag, 26. Juli 2016: „Sahra Wagenknecht hat gestern erklärt, die Aufnahme hunderttausender Flüchtlinge sei schwieriger als gedacht…“

 

In einem Interview mit n-tv äußert sich Jan van Aken, Abgeordneter der Linksfraktion im Bundestag, dazu wie folgt:

n-tv: „Halten Sie es für realistisch, dass Wagenknecht von sich aus zurücktritt?

Warten Sie mal ab. So wie sich im Moment das gesamte Spektrum der Partei äußert, würde es mich wundern, wenn Frau Wagenknecht nicht zurücktritt.“

(Quelle: n-tv, Dienstag, 26. Juli 2016)

Mehr von diesem Beitrag lesen

Kurzmeldung: Das „Jobwunder“ für Flüchtlinge

Von offenen Stellen, dringend benötigten Fachkräften – und der traurigen Realität.

 

Nach Angaben der F.A.Z. haben die führenden Dax-Konzerne bislang lediglich 54 Flüchtlinge eingestellt. Bei einer Zahl von wenigstens einer Million+X Menschen eine traurige Bilanz. Und Folge einer Politik, die Asyl mit Einwanderung (und den dafür notwendigen Gesetzen) verwechselt. Für alle anderen muss die Gesellschaft Transferleistungen erbringen. Die düsteren Prognosen werden durch das „Frisieren“ der Arbeitslosenstatistik keineswegs besser.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

IGFM fordert staatliche Notrufnummer bei Gewalt gegen Flüchtlinge

 

IGFM / Frankfurt am Main (16. Juni 2016)

Schnelle Hilfe und Prävention dringend notwendig!

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert die Einrichtung einer staatlichen Notrufnummer für Opfer von Mobbing, Drohungen und Gewalt in deutschen Flüchtlingsunterkünften. Christen, Jesiden und andere Flüchtlinge geraten immer wieder durch radikale Gruppen unter Druck, wenn sie deren Regeln (zum Beispiel am Ramadan, der am 6. Juni begann) nicht folgen. In den Heimen, wo sich radikale Gruppierungen entfalten können, geht nach Einschätzung der IGFM Angst unter Minderheiten um.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Zitat zum Wochenende // Von Werner J. Patzelt / TU Dresden

Werner J. Patzelt zur Einwanderungsgesellschaft…

 

Zitat:

„Wenn unsere Einwanderungsgesellschaft es nicht schafft, ethnische Gruppen zu integrieren, sondern diese alsbald ihre eigenen Parteien gründen, dann fängt die Gesellschaft an, auseinanderzufallen“…

(Quelle: FOCUS-Online, 23.06.2016, 18:10)

Anmerkung: Fataler Weise sind wir eine Einwanderungsgesellschaft ohne Einwanderungsgesetzgebung, die diesen Namen verdienen würde.

Ergänzend dazu: Bereits am 28. Dezember 2013 schrieb ich in einem Beitrag auf diesem Blog über ein „Konglomerat von Parallelgesellschaften“ in Deutschland.

Link: Die Deutschen gehen mit Zuversicht ins Jahr 2014

Eine umstrittene Aktion des „ZENTRUM(S) FÜR POLITISCHE SCHÖNHEIT“

FLÜCHTLINGE FRESSEN // NOT & SPIELE


Das Bezirksamt Berlin-Mitte entzieht die Erlaubnis für die Aktion

 

2016-06-17_16-38-30

Detail der Seitenfläche des Projektraumes / Fotografie: Martin Sachse / 06.2016

 

In einer Veröffentlichung des „Zentrums für politische Schönheit“ heißt es dazu:

„Mit seiner neuen Aktion leuchtet das Zentrum für Politische Schönheit ein im Schatten der Gesetzgebung liegendes Kapitel der europäischen Flüchtlingspolitik aus. Vier echte Tiger sind für 12 Tage im Theater untergebracht. Das ZPS sucht öffentlich Menschen, die bereit sind, sich fressen zu lassen. Barbarische Spiele wie im Alten Rom, mitten im aufgeklärten Berlin 2016?

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

Das Un-Zitat zum Wochenende // von Martin Schulz // 11.06.2016

Wer dafür verantwortlich ist, dass vielen Europäern der Traum von Europa verlorengegangen ist, müssen die dafür Verantwortlichen den Bürgern wohl nicht erklären. Das ist unerträglicher Zynismus.

 

Zitat:

„Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold“, sagte Schulz. „Es ist der unbeirrbare Glaube an den Traum von Europa. Ein Traum, der uns irgendwann verloren gegangen ist.“

(Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung / 11.06.2016 / EU-Parlamentspräsident Martin Schulz / Heidelberger Hochschulrede) 

Es ist Zeit, dass die europäischen Bürger selbst bestimmen, wie sie die Zukunft ihrer Länder und Europas gestalten wollen. Dafür brauchen sie keine Polit-Bürokraten in Brüssel, die eben diesen Traum zerstört haben. Und die Bürger brauchen auch niemanden, der die europäische Wertegemeinschaft ablehnt und seine nicht-europäischen Werte in Parallelgesellschaften etabliert. 

Ich empfehle Herrn Schulz einen Diskurs mit der bürgerlichen Mitte über Werte, deutsche und europäische Geschichte und Humanität. Denn diese, Herrn Schulz so am Herzen liegende Humanität, haben die politischen „Eliten“ und Globalisierungs-Fanatiker zerstört. Bei den Bürgern „dämmert“ es nun, wenn auch zu spät. Mit nicht-europäischen Werten wird das Vakuum nicht auszufüllen sein. Zerstörte Kultur, fehlende Identität und mangelnde Bildung angepasster und indoktrinierter Bürger sind die Triebfedern aktueller Entwicklungen.