Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert Fastenbrechen für Gewaltlosigkeit

Pressemitteilung der IGFM // Frankfurt am Main, 8. Juni 2017

 

Zum Ende des Fastenmonats Ramadan am 24. Juni

Fastenbrechen für Gewaltlosigkeit

IGFM: „Muslime in Deutschland sollten zeigen, dass sie keine heimliche Sympathie für Mörder haben“

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ruft die Islamverbände in Deutschland dazu auf, zum Ende des Ramadan Kundgebungen gegen Islamismus und Gewalt im Namen des Islams zu organisieren. Nur die Muslime selbst könnten den gewaltbereiten Islamisten klar machen, dass sie keinen Rückhalt in der muslimischen Glaubensgemeinschaft hätten, erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Tag der Pressefreiheit // 03. Mai 2017

Presseerklärung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) zum Tag der Pressefreiheit

 

Türkischer Journalist Can Dündar ruft zu mehr Mut auf

IGFM: Der „totale Erdogan-Staat“ geht uns alle an!

Frankfurt am Main (2. Mai 2017)

Zum internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai wendet sich die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) gegen Desinteresse, Gewöhnung und Fatalismus gegenüber der „Diktatur auf türkischem Boden“. IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin erklärt: „Wir dürfen uns an die Journalistenverfolgung in der Türkei nicht gewöhnen. In einem Land, das uns so nahe steht, wird die Freiheit von Millionen Menschen erdrosselt. Ist ihre Freiheit weniger wert als unsere? Der ‚totale Erdogan-Staat‘ geht uns alle an!“

Can Dündar, der langjährige Chefredakteur der „Cumhuriyet“ – der bedeutendsten demokratischen Zeitung in der Türkei – rief zu mehr Zusammenarbeit und Mut auf. Gegenüber der IGFM appellierte er: „Als Journalist kann ich Ihnen sagen, dass wir mutige Journalisten und Menschenrechtler brauchen, die sich gegenseitig unterstützen, um die Angriffe auf Freiheit und Menschenrechte zu überwinden. Deswegen sollten wir noch viel mutiger sein, noch viel stärker auf einander zugehen, zusammenkommen, zusammenarbeiten und uns gegenseitig helfen“.

Mehr von diesem Beitrag lesen

IGFM // Große Sorgen um ethnische und religiöse Minderheiten – „Sündenböcke von morgen“

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

 

„Ein Reich, ein Volk, ein Sultan“

Frankfurt am Main (18. April 2017)

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erwartet eine weitere Verschärfung der Situation für die ethnischen und religiösen Minderheiten in der Türkei. Präsident Erdoğan habe für seine Ziele einen extremen türkischen Nationalismus angefacht und es geschafft, sich den gesamten Staatsapparat zu unterwerfen. „Erdoğan gefällt sich in der Pose des ‚Ein Reich, ein Volk, ein Sultan‘. Das ganze Land ist jetzt auf die Allmacht seiner Person zugeschnitten.“

„Es ist abzusehen, dass Erdoğan bei wirtschaftlichen oder anderen Problemen passende Sündenböcke und Blitzableiter suchen wird. Neben der konkurrierenden islamistischen Gülen-Bewegung werden es dieselben sein wie bisher: Die ethnischen und religiösen Minderheiten“, kritisiert IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) // „EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen!“

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

 

Türkei // „EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen!“

IGFM kritisiert Desinteresse an „Machtergreifung“ Erdoğans

 

Bonn (1. April 2017)

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gefordert. Auf der Jahresversammlung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) forderte Lambsdorff „Weg vom Beitritt – hin zu einem pragmatischen Nachbarschaftsvertrag“. Die IGFM kritisiert, dass sich vor den Augen Deutschlands „Teile der finstersten Geschichte Europas“ wiederhole. Der „Machtergreifung“ Erdoğans begegne Deutschland mit völliger Teilnahmslosigkeit.

 

Mehr von diesem Beitrag lesen

IGFM // Erdoğans Nationalismus zerstört Vielvölkerstaat Türkei

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

 

21. März: Nouruz // Erdoğans Nationalismus zerstört Vielvölkerstaat Türkei

IGFM: „Präsident will EU-Standards für Minderheitenrechte verhindern“

Frankfurt am Main (20. März 2017)

Am 21. März wird im gesamten iranischen Sprachraum das Neujahrsfest Nouruz gefeiert. Auch Kurdisch gehört zur Familie der iranischen Sprachen – anders als Türkisch. „Seit Jahrzehnten versuchen türkische Regierungen, die kurdische Minderheit mit rücksichtsloser Gewalt zu assimilieren. Türkische Behörden haben in der Vergangenheit hunderte Kurden verhaftet, nur weil sie das Neujahrsfest öffentlich feiern wollten“, kritisiert die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte. „Präsident Erdoğan facht für seine Ziele einen extremen türkischen Nationalismus an – dass gerade er die Unterdrückung der Minderheiten beenden und EU-Standards einführen könnte, ist Selbstbetrug“, beklagt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Mehr von diesem Beitrag lesen

IGFM: Islamisten missbrauchen systematisch Teenager für Anschläge

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) //Boko Haram bombt weiter – Selbstmordanschläge durch vier Mädchen

IGFM: Islamisten missbrauchen systematisch Teenager für Anschläge

Frankfurt/Main (15. März 2017)

Vier Mädchen im Teenageralter haben am Mittwochmorgen bei Selbstmordanschlägen im nordöstlichen Bundesstaat Borno sich selbst und zwei Passanten in den Tod gerissen. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, ereigneten sich die Explosionen in Usmannati und Alkunmi, in den Außenbezirken der Stadt Maiduguri, gegen 1.15 Uhr am frühen Morgen. Nach Angaben der Nigerian Civilian Joint Task Force wurde ein weiterer versuchter Selbstmordanschlag im Dorf Alkali, im Bezirk Muna nahe Maiduguri, vereitelt. Bei dieser Explosion sollen dennoch 16 Menschen verletzt worden sein. Unklar ist noch, ob es sich bei den Opfern um Christen oder Muslime handelt. Bis jetzt hat sich weder Boko Haram zu den Anschlägen bekannt, noch liegt eine offizielle Stellungnahme der nigerianischen Regierung vor.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Spitzentreffen zu „Organhandel und Transplantationstourismus“

Ein besonders heikles Thema verlangt Transparenz und Aufklärung

Dazu die Presseerklärung der IGFM / Frankfurt am Main (6. Februar 2017)

 

Vatikan

„Keine Absolution für Transplantationsmissbrauch in China“

IGFM: Chinesische Regierung verweigert Transparenz – Hunderttausende Transplantationen mit unklarer Organherkunft

Im Vatikan findet vom 7. bis zum 8. Februar ein Spitzentreffen zu „Organhandel und Transplantationstourismus“ statt. Neben Vertretern der Weltgesundheitsorganisation, der Vereinten Nationen, von Regierungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen hat die Päpstliche Akademie der Wissenschaften auch den ehemaligen chinesischen Vize-Gesundheitsminister Huang Jiefu als Redner eingeladen. Er ist selbst Transplantationschirurg und gilt als mitverantwortlich dafür, dass in der Volksrepublik hunderttausende Organe aus völlig unklaren Quellen verpflanzt wurden. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) appelliert an die Teilnehmer des Treffens, volle Transparenz einzufordern.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Der 10. Dezember ist der Tag der Menschenrechte

Dazu erklärt die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM):

 

10. Dezember: Tag der Menschenrechte

IGFM fordert glaubwürdige Menschenrechtspolitik der Bundesregierung

„Die Machthaber in Saudi-Arabien, der Türkei und der Islamischen Republik Iran können keine Partner Deutschlands sein.“

 

Frankfurt am Main (9. Dezember 2016)

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert die Bundesregierung auf, eine langfristig angelegte Menschenrechtspolitik zu verfolgen. So lange Menschenrechte nur ein Randgebiet in der Entwicklungszusammenarbeit bleiben, seien alle „Bekenntnisse zu Menschenrechten und Menschenwürde bloße Makulatur“. Der Internationale Tag der Menschenrechte sei ein hervorragender Anlass, die bisherigen Prioritäten zu überdenken, so die IGFM.

Mehr von diesem Beitrag lesen

„Writers in Prison Day“

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

 

Iranische Autoren und Journalisten mit unverminderter Härte verfolgt

IGFM: Tauwetter durch wirtschaftliche Zusammenarbeit nicht in Sicht – Europa fehlt der Wille, die Einhaltung von Verträgen einzufordern

Frankfurt am Main – (14. November 2016)

Aus Anlass des international begangenen „Writers in Prison Day“ weist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) darauf hin, dass die Verfolgung iranischer Autoren, Journalisten und Blogger mit unverminderter Härte anhält. Die wirtschaftliche und politische Annäherung an die Islamische Republik Iran hat zu „keiner noch so geringen Verbesserung der Menschenrechtslage geführt“, beklagt die IGFM. Die Hoffnung, dass sich ein „Wandel durch Annäherung“ quasi automatisch einstellen würde, sei reines Wunschdenken.

Mehr von diesem Beitrag lesen

IGFM: Weg in den „totalen Erdoğan-Staat“ ist frei

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

 

Türkei

IGFM: Weg in den „totalen Erdoğan-Staat“ ist frei

Entlassungen und Verhaftungen waren anscheinend zuvor geplant

Frankfurt am Main (18. Juli 2016)

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) sieht nach dem gescheiterten Putschversuch vom Wochenende die Türkei auf dem Weg in einen noch repressiveren, undemokratischeren Staat. Die augenblicklichen umfangreichen Entlassungen von Richtern und Staatsanwälten bereits am Samstag, sowie die Massenverhaftungen auch von Zivilisten, lassen nach Einschätzung der IGFM nur den Schluss zu, dass diese Maßnahmen bereits zuvor geplant waren. „Die Regierung nutzt die Gunst der Stunde, um sich ihrer Gegner zu entledigen. Der Weg ist frei in den totalen Erdoğan-Staat“, erklärte IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Der Ausstieg der Türkei aus der Rechtsstaatlichkeit hat nach Angaben der IGFM bereits früher begonnen, unter anderem mit der schrittweisen Aushebelung der Pressefreiheit einschließlich der Übernahme ganzer Medien, der Aufhebung der Immunität eines erheblichen Teils der Abgeordneten des türkischen Parlaments und durch die Praxis bei den sogenannten Anti-Terror-Gesetzen.

Deutschland und Europa müssten sich fragen, wie weit und wie eng eine Zusammenarbeit mit der Türkei unter den gegenwärtigen Umständen sein könne. Auf keinen Fall dürfe sich Deutschland zum Handlanger Erdoğans machen, etwa bei der Verfolgung der Gülen-Bewegung. Europa dürfe sich von Erdoğan auch nicht in der Flüchtlingskrise erpressen lassen. An deren Entstehung ist die türkische Regierung nach Einschätzung der IGFM durch die de facto Unterstützung des Islamischen Staates (IS) mit beteiligt gewesen.

(Quelle: Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Martin Lessenthin, menschenrechte.de)