Texte, die in der ehem. DDR viel bewegt haben…

…Texte von Liedermachern oder Bands wie der Klaus Renft Combo

 

Zitat:

 

Revolution

Ist das Morgen schon im heute
Ist kein Bett und kein Thron
Für den Arsch zufriedner Leute
Denn sie lebt in dem Sinn
Daß der Mensch dem Menschen wert ist
Daß der Geist der Kommune
Dem Genossen Schild und Schwert ist“

 

(Text: Gerulf Pannach, Musik: Peter Gläser, Hervorhebung durch den Autor dieses Blogs)

 

Advertisements

Geschmackloses (Fr)essen // Kreuzberger Befindlichkeiten

Die wenig kreative Platzierung eines Aufklebers auf dem WC eines Kreativ-Kaufhauses in Berlin-Kreuzberg

 

Vom Texter und Liedermacher der ehem. DDR, Gerulf Pannach, stammt wohl die Aussage:

Und wenn es sein muss, bring Deine Worte bis auf die Aborte…

Nun blieben leider selbst auf dem WC die kritischen (sprich: staatsfeindlichen) Worte der Staatssicherheit nicht immer verborgen. Kritiker des SED-Regimes nutzten alle Möglichkeiten, ihre Worte in die Öffentlichkeit zu bringen. Und genau das ehrt diese Menschen bis heute. Nicht damit zu verwechseln sind Geschmacklosigkeiten, wie das nachfolgende Beispiel. Unabhängig von einer dringend notwendigen Klärung, ob nun erneut alle Menschen mit einer eigenen und vielleicht auch abweichenden Meinung „Nazis“ sind, sollten nach zwei deutschen Diktaturen diese und ähnliche „Titulierungen“ nur noch in die Geschichtsbücher gehören.

 

img_2182

Menschenfresser, Verzeihung: Nazi-Fresser in Kreuzberg / Fotografie: M. Sachse / 12.2016

 

Gerulf Pannach (1948-1998) war Liedermacher und Texter und arbeitete eng mit der Klaus Renft Combo zusammen. Auf Grund der kritischen Texte kam es zu Auftrittsverboten von Gerulf Pannach und der Renft-Combo. Nach monatelangen Verhören und Haft wurde Pannach 1977 aus der DDR ausgewiesen und nach Westberlin abgeschoben. Durch seinen frühen Tod bleibt ihm der erneute Hass auf Andersdenkende erspart. Ein kleiner Trost.